FSV Erlangen-Bruck

MPSPPins
Sandra Brunner
131  118  151  134  1.02.0534
Rike Heym
128  146  125  138  0.02.0537
Gitta Heym
143  144  118  164  1.02.5569
Tanja Seifert / Melanie Steiner
112  108  127  120  0.00.0467
Nadine Perkins
130  144  120  131  1.03.0525
Petra Wirth
144  127  125  127  0.01.0523

KC Schrezheim

MPSPPins
Sabina Sokac
117  131  154  127  0.02.0529
Simone Schneider
126  144  158  146  1.02.0574
Laura Runggatscher
143  120  137  149  0.01.5549
Saskia Barth
151  142  146  133  1.04.0572
Kathrin Lutz
129  132  131  124  0.01.0516
Bianca Sauter
146  143  133  121  1.03.0543
MPSPPins
Sandra Brunner (FSV Erlangen-Bruck)
131  118  151  134  1.02.0534
Sabina Sokac (KC Schrezheim)
117  131  154  127  0.02.0529
Rike Heym (FSV Erlangen-Bruck)
128  146  125  138  0.02.0537
Simone Schneider (KC Schrezheim)
126  144  158  146  1.02.0574
Gitta Heym (FSV Erlangen-Bruck)
143  144  118  164  1.02.5569
Laura Runggatscher (KC Schrezheim)
143  120  137  149  0.01.5549
Tanja Seifert / Melanie Steiner (FSV Erlangen-Bruck)
112  108  127  120  0.00.0467
Saskia Barth (KC Schrezheim)
151  142  146  133  1.04.0572
Nadine Perkins (FSV Erlangen-Bruck)
130  144  120  131  1.03.0525
Kathrin Lutz (KC Schrezheim)
129  132  131  124  0.01.0516
Petra Wirth (FSV Erlangen-Bruck)
144  127  125  127  0.01.0523
Bianca Sauter (KC Schrezheim)
146  143  133  121  1.03.0543

Postgame


11/14

Schrezheims Beste beim 5:3-Auswärtsseig waren die Nationalspielerinnen Saskia Barth (links, 572 Kegel) und Simone Schneider (574). Foto: KCS


11/14

Schrezheim: Verdienter Arbeitssieg
Die Schrezheimer Frauen haben in Erlangen-Bruck ihr Können und ihren Teamgeist einmal mehr unter Beweis gestellt. Mit einer tollen kämpferischen Leistung konnten sie die zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Sabina Sokac begann mit Sissi Schneider. Auf der ersten Bahn brauchte Sabina kurz um sich zurecht zu finden. Dann aber legte sie los und holte sich die nächsten beiden Bahnen. Es war ein enges Duell, am Schluss hatte sie doch knapp das Nachsehen und musste den Punkt abgeben. Sissi Schneider hatte die ersten beiden Bahnen ebenfalls zu kämpfen. Die Punkte gab sie um jeweils 2 Kegel ab. Dann war ihr Siegeswillen gereizt. Sie legte los und holte sogar Vorsprung heraus. Es hing nur an dem Punkt der letzten Bahn. Schon in die Vollen ließ sie mit 101 Kegel kein Zweifel aufkommen. Konzentriert spielte sie Wurf für Wurf und sicherte sich den Punkt. Das Mittelpaar Laura Runggatscher und Saskia Barth war an der Reihe. Laura hielt gleich dagegen und teilte sich die erste Bahn mit ihrer Gegnerin. Nach drei Bahnen stand es 1,5 zu 1,5 Punkten. Jetzt galt es alles oder nichts. Laura zeigte eine tolle Vorstellung. Mit 149 Kegel auf der letzten Bahn kann man sich in Erlangen sehen lassen. Doch es reichte nicht. Sie musste ihren Punkt. abgeben. Auf Saskia Barth war hier Verlass. Ihre Gegnerin fand nicht ins Spiel und das nutzte sie aus. So baute sie den Vorsprung Schritt für Schritt aus und sicherte sich auch den wichtigen Mannschaftspunkt. Der Vorsprung war für das Schlussgespann Kathrin Lutz und Bianca Sauter wichtig. Kathrin spielte gut, aber es war nicht ihr Tag. So musste sie ihre Sätze nur knapp abgeben. Doch ganz aufgeben ist nicht ihr Ding und so kämpfte sie um jedes Holz und hielt den Rückstand so gering wie nur möglich. Bianca Sauter hatte alles im Griff. Die knappen Duelle gewann sie und hatte im richtigen Moment eine Antwort parat. So war nach drei Bahnen auch ihr Duell entschieden und der Sieg war sicher. Es war ein Spiel der engen einzelnen Bahnen. Die Schrezheimerinnen haben einmal mehr ihren Teamgeist unter Beweis gestellt und sich durchgekämpft. So sieht es auch Trainer Wolfgang Lutz: „Der Sieg sieht zwar deutlich aus, aber für Erlangen wäre ein 4:4 möglich gewesen! Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein verdienter Arbeitssieg!“Den zweiten Tabellenplatz konnten sie in der Gesamttabelle verteidigen, zumal Bamberg gegen den Tabellendritten verloren hat. So wird es doch noch einmal spannend. Kristina Sanwald
Game over! Final Score: 3.0:5.0
Running


11/11

Schluss60 (3:3/122): Bianca Sauter (2:0/18) kann schon auf den nächsten 30 Wurf die leisen FSV-Hoffnungen auf ein Unentschieden zunichte machen, auch wenn nadine Perkins gegen Kathrin Lutz 2:0/13 führt.


11/11

Mitte120 (2:2/-117): Gitta Heym kann kontern und das zweite Duell für die Gastgeberinnen sichern. Da der Wechselbeim FSV keine Besserung brachte, sind die Gäste im Gesamt weit vorn. Die Kräftekonstellation im Schlusspaar spricht auch klar für die Gäste – zumindest auf dem Papier.


11/11

Mitte90 (2:2/-119): Saskia Barth ist mit 3:0 durch, Laura Runggatscher kann ausgleichen (1,5:1,5) und liegt nur noch fünf Kegel hinter Gitta Heym.


11/11

Mitte60 (2:2/-81): Tanja Steiner kam gar nicht zurecht, der FSV muss wechseln. Saskia Barth dagegen stark mit 293 – Schrezheim enteilt zunehmend. Aber auch Gitta Heym kann ein Duell für die Gastgeber schon im nächsten Satz klarmachen.


11/11

Start120 (1.1/-31): Mit 134:127 holte sich Sandra Brunner im letzten Satz noch knapp das Duell gegen Sabina Sokac. Was dem einen sin Uhl...: Auf der anderen Seite gab Rike Heym ein 2:0 noch aus der Hand, war allerdings gegen die auf den zweiten 60 Wurf furios aufspielende Startbeste Sissi Schneider (mit 304 auf 574) dann auch chancenlos.


11/11

Livestream
Livecast started!
Livecast started!


Information

Starts at

Last Updated


Reporter