Victoria Bamberg

MPSPPins
Ioana Antal
157  145  133  159  1.03.0594
Daniela Kicker / Laura Lamprecht
139  122  133  147  0.01.0541
Corinna Kastner
144  152  149  160  1.04.0605
Carolin Eigler
145  156  151  135  1.04.0587
Alina Dollheimer
147  150  143  141  0.01.5581
Ines Maricic
151  144  141  134  1.03.5570

VfB Sangerhausen

MPSPPins
Andrea Predatsch
147  136  150  141  0.01.0574
Kristin Wöstehoff
149  139  150  134  1.03.0572
Franziska Flemming
130  147  137  142  0.00.0556
Carla Keßler-Regel
137  138  142  121  0.00.0538
Maria Handschke
132  150  153  148  1.02.5583
Sarah Hofmann
134  144  131  121  0.00.5530
MPSPPins
Ioana Antal (Victoria Bamberg)
157  145  133  159  1.03.0594
Andrea Predatsch (VfB Sangerhausen)
147  136  150  141  0.01.0574
Daniela Kicker / Laura Lamprecht (Victoria Bamberg)
139  122  133  147  0.01.0541
Kristin Wöstehoff (VfB Sangerhausen)
149  139  150  134  1.03.0572
Corinna Kastner (Victoria Bamberg)
144  152  149  160  1.04.0605
Franziska Flemming (VfB Sangerhausen)
130  147  137  142  0.00.0556
Carolin Eigler (Victoria Bamberg)
145  156  151  135  1.04.0587
Carla Keßler-Regel (VfB Sangerhausen)
137  138  142  121  0.00.0538
Alina Dollheimer (Victoria Bamberg)
147  150  143  141  0.01.5581
Maria Handschke (VfB Sangerhausen)
132  150  153  148  1.02.5583
Ines Maricic (Victoria Bamberg)
151  144  141  134  1.03.5570
Sarah Hofmann (VfB Sangerhausen)
134  144  131  121  0.00.5530

Postgame


11/22

Glanzloser Sieg gegen Sangerhausen
Mit 6:2 bei 3478:3353-Kegeln konnte sich Victoria gegen einen gut agierenden Aufsteiger VfB Sangerhausen durchsetzen. Es ist zwar einiges an Sand im Getriebe des Meisters, aber zum Pflichtsieg hat es am Ende doch noch gereicht, wobei sich der VfB Sangerhausen sehr gut in Bamberg verkauft hat. Beste Spielerin des Spiels wurde Corinna Kastner mit 605 Kegel. Im Spiel über 6 Bahnen setzte die Victoria am Start auf Antal, Kicker und Kastner während der Aufsteiger mit Predatsch, Wöstehoff und Flemming das Spiel aufnahm. Antal nahm vom Start weg das Zepter in die Hand und erspielte sich in die Vollen jeweils große Vorteile, so dass sie sich die ersten beiden Sätze (157:147 und 145:136) sichern konnte, ehe sie mit 150:133 den Anschluss zum 2:1 hinnehmen musste. Predatsch witterte Morgenluft, bestand doch die Möglichkeit auf den Duellsieg. Mit einem 2-Kegel-Rückstand ging Antal ins Abräumen und setzte sich dort kontinuierlich von ihrer Gegnerin ab, so dass am Ende ein 3:1 nach Sätzen und 597:574 in der Kegelwertung zu Buche stand. Kastner hatte hingegen wenig Mühe mit ihrer Kontrahentin Flemming und sicherte sich alle vier Sätze, da sie sowohl in die Vollen als auch im Abräumen Vorteile hatte. Mit 605:556 erhöhte sie die Bamberger Führung und wurde mit ihrer Leistung Tagesbeste. Bambergs Kapitänin Dany Kicker erwischte keinen guten Start in ihr Duell und musste die ersten beiden Sätze an Flemming mit 149:139 und 139:122 abgeben. Nach den Vollen des 3.Satzes machte sie dann Platz für Laura Lamprecht, die ihre Sache weiteren Spielverlauf gut machte. Sie konnte zwar die Niederlage im 3.Satz und dadurch den Verlust des MP nicht verhindern, aber im 4.Satz konnte sie sich mit 147:134 durchsetzen. Flemming gewann den MP gegen das Duo Kicker/ Lamprecht mit 3:1 SP und 572:541 Kegel. Zur Halbzeit stand es 2:1 für Bamberg bei einer Führung von 38 Kegel. Im Schlusstrio sollten nun Eigler, Dollheimer und Maricic den Bamberger Sieg sichern. Sangerhausen wollte mit Keßler-Regel, Handschke und Hofmann noch für Achtungserfolge sorgen. Das Duell von Eigler gegen Keßler-Regel war eine klare Angelegenheit für Eigler, die normalerweise für die 2.Mannschaft spielt. Mit vier Satzsiegen sichere sie sich den MP bei 587:538 Kegel und erhöhte damit auf 3:1 MP für Bamberg. Dollheimer startete wie Eigler mit einem Satzgewinn und teilte sich anschließend den Satz mit 150:150 mit Handschke. Die Vorteile lagen also bei Dollheimer, doch Handschke wollte sich nicht geschlagen geben. Mit 153:143 glich sie anschließend zum 1,5:1,5 bei den Sätzen aus. Handschke wollte nun alles und warf alles in die Waagschale. Dafür wurde sie mit dem Satzsieg von 148:141 belohnt und fuhr mit 583:581 bei 2,5:1,5 SP den 2.MP für Sangerhausen ein. Nur noch 3:2 für Victoria Bamberg. Doch auf Ines Maricic war wieder einmal verlass, auch wenn sie an diesem Sonntag nicht die beste Leistung abrufen konnte. Nach anfänglichem Satzsieg sicherte sie sich mit einer Neun im letzten Wurf noch ein Unentschieden im 2.Satz. Anschließend ließ sie keine Zweifel mehr aufkommen und setzte sich noch zwei Mal durch. Mit 3,5:0,5 SP und 570:530 ging auch dieser Mannschaftspunkt an den SKC Victoria Bamberg. Mit 6:2 MP konnte sich der SKC Victoria am Ende gegen den VfB Sangerhausen durchsetzen. Zum Glück bekommen die Bamberger Damen nun eine Pause, da sie in der 1.Runde der Champions-League spielfrei sind, ehe sie am letzten Vorrundenspieltag beim KC Schrezheim antreten müssen. Dort hofft auch wieder auf Sina Beißer zurückgreifen zu können, die derzeit an einer Knieverletzung laboriert. Markus Habermeyer
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running


11/19

Start (2:1/38): Endlich spielt der Meister wie gewohnt und übernimmt zum Ende des Starttrios die Führung. Der Vorsprung zur Hälfte aber ist ungewöhnlich knapp – und den Duellsieg konnte Kristin Wöstehoff auch keiner mehr nehmen. Starker homogen agierender Aufsteiger – bislang enttäuschender Meister, auch wenn Corinna Kastner mit 605 Kegeln den bisherigen Bestwert spielte.


11/19

Start90 (1:2/-11): Ein Zwischenstand, den wohl keiner eingeplant hat. Bamberg muss sogar wechseln: Für Daniela Kicker kommt Laura Lamprecht ins Spiel. Das Duell aber hat Kristin Wöstehoff vorzeitig für sich entscheiden können.
Livecast started!
Pregame


11/16

Bamberg: Meister will sich besser präsentieren
Premiere für Bambergs Frauen, wenn sie am Sonntag im Heimspiel auf Bundesligaaufsteiger VfB Sangerhausen treffen. Das Team des Aufsteigers weist nach 7. Spieltagen einen Punktestand von 3:11 auf und liegt damit aktuell auf dem 8. Platz, welcher den Klassenerhalt bedeuten würde. Am vergangenen Wochenende musste sich Sangerhausen dem KV Liedolsheim zuhause mit 6:2 geschlagen geben und nun steht das Spiel gegen den Deutschen Meister und aktuellen Weltpokalsieger auf dem Programm. Es ist also das zweite Spitzenspiel für das Team aus Sachsen-Anhalt, in dem es erneut die Außenseiterrolle innehat. Doch Victoria offenbarte am vergangenen Spieltag gegen Poing nicht gekannte Schwächen. Daher möchte sich Bamberg im Heimspiel gegen den Aufsteiger wieder besser präsentieren und dem Konto einen weiteren Sieg hinzufügen. Angesichts der Bamberger Spielstärke wäre alles andere eine große Überraschung. Markus Habermeyer


Information

Starts at

Last Updated


Reporter