News (2.0)

Aufwärtstrend bei Oberösterreichs Kreativwirtschaft


01/23

Ein gutes Beispiel dafür, was die Kreativwirtschaft leisten kann, seien etwa die Linzer Spieleentwickler Rudy Games. Ihr Hybrid-Game „Interaction“ hat es in der Vorweihnachtszeit auf den sechsten Platz des Amazon Game-Rankings geschafft. Die Creative Region hat das Unternehmen beim gesamten Projektentwicklungsprozess unterstützt.


01/23

Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl sieht die Branche als Treiber für die erfolgreiche Entwicklung im Land: „Der Standort wäre noch erfolgreicher, wenn wir mehr Input aus der Kreativwirtschaft hätten. Gutes Design ist ein enormer Faktor in internationalen Markterfolgen.“


01/23

Um den positiven Trend fortzusetzen, erweitert die Creative Region ihr Betreuungsangebot für kreative Betriebe durch zahlreiche Projekte. Dazu zählen etwa eigene Akademien, eine gemeinsame Networking-Plattform oder die Unterstützung der Unternehmen bei Messen und Veranstaltungen im Ausland.


01/23

Mittlerweile zählt in Österreich jedes zehnte Unternehmen zur Kreativwirtschaft, sie sei die „Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Kultur“ , so Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer, Aufsichtsrats-Vorsitzende der Creative Region Linz & Upper Austria. „Laut einer Studie gehört Linz gehört sogar zu den kreativsten Städten Europas.“


01/23

In den Jahren 2008 bis 2015 sind die Umsätze der Kreativwirtschaftsunternehmen (Design, Kommunikation/Werbung, Architektur, Software und Games, Musik- und Filmwirtschaft, usw.) um fünfzehn Prozent gestiegen und haben sich im Vergleich zur Gesamtwirtschaft (sechs Prozent) überdurchschnittlich gut entwickelt.