News (2.0)

Kommunalwahl 2020



09/13

Damit verabschieden wir uns aus dem Rathaus und bedanken uns beim Presseamt der Stadt Münster und bei allen Wahlhelfern, die so fleißig gezählt haben. Da der Wahlkampf mit der Stichwahl zum Oberbürgermeister weiter geht, ist dieses Kapitel für uns noch nicht abgeschlossen. Daher sagen wir: Auf Wiedersehen!


09/13

Das Endergebnis ergibt folgende Sitzverteilung für den Rat, die viele Möglichkeiten für künftige Koalitionen bietet:


09/13

Kurz nach 22 Uhr sind endlich alle Stimmbezirke ausgezählt. Hier das Endergebnis:


09/13

Auch der Grüne Peter Todeskino, Lewes Gegner bei der Stichwahl zum OB in zwei Wochen, gab sich kämpferisch. "Jetzt geht der Wahlkampf erst richtig los!" sagte er uns im Kurz-Interview. Und wie will er die Wähler aus den anderen Parteilagern von sich überzeugen? "Oh, da gibt es viele Schnittmengen," ist Todeskino überzeugt. "Außerdem hat Lewe sich bei all den Diskussionen nicht gezeigt, weder bei den Hafenvereinen noch bei Fridays for Future."


09/13

Als um viertel vor zehn, also zwei Stunden später als erwartet, fast alle Stimmbezirke ausgezählt waren, trat Markus Lewe endlich vor die jubelnden Anhänger und Mitglieder seiner Partei, die CDU. Er gab sich kämpferisch und rief die Parolen für die kommende Stichwahl aus: "Wir haben für 50.000 Arbeitsplätze gesorgt, für neue Wohngebiete, haben neue Schulen und Kitas gebaut - und wir machen Angebote, nicht Verbote!"


09/13

Wer das Geschehen live im Rathausfestsaal verfolgen wollte, musste sich beim Eingang registrieren. Und es wurde dabei penibel gezählt, wie viele sich gerade im Raum befinden. Anhand des Jubels erschloss Jochen Temme, dass die CDU hier stärker vertreten war, als die Grünen, die doch so viel mehr Stimmen geholt haben, als bisher gewohnt.


09/13

Inzwischen sind mit Hiltrup und Münster-Südost zwei weitere Bezirksvertretungen ausgezählt. Auch hier wird jeweils die CDU stärkste Fraktion und die AfD mit je einem Sitz vertreten sein.


09/13

Was Moderator Jochen Temme auch betonte: es waren wohl noch nie so viele verschiedene Parteien im Stadtrat vertreten, wie im künftigen. Nach derzeitigem Stand werden es insgesamt 10 sein.


09/13

Jochen Temme bedauerte, dass er noch keine aussagekräftigen Zahlen für den Integrationsrat liefern konnte. Seit einer guten Stunde hatte sich nichts daran geändert, dass nur 7 von 14 Stimmbezirken ausgezählt sind.


09/13

Kurz nach 21 Uhr gab Jochen Temme vor dem Publikum im Rathausfestsaal bekannt, dass die erste Bezirksvertretung endgültig ausgezählt ist. Unter dem großen Jubel von offenkundigen Mitgliedern der Jungen Union verkündetete er, dass die CDU in Münster Nord mit 7 Sitzen die größte Fraktion geworden ist. Allerdings wird in dieser Bezirksvertretung künftig auch die AfD sitzen.


09/13

Doch gegen 20:40 Uhr erschien Dr. Michael Jung im Rathaus, der OB-Kandidat und Fraktionsvorsitzende der SPD. Er gratulierte seinen politischen Gegnern von den Grünen und der CDU und gestand vor dem versammelten Publikum ein, dass es heute "ein katastrophaler Wahlabend für die SPD" war. (Foto: Stephan Günther)


09/13

Den Wahlabend moderiert gewohnt souverän der langjährige Vorsitzende des Stadtsportbunds, Jochen Temme. Er musste das Publikum im und um das Rathaus bei Laune halten, da sich bis eben wenig Neues tat. (Foto: Stephan Günther)


09/13

Nach derzeitigem Stand, nach Auszählung von 247 der 270 Stimmbezirke und Briefwahlurnen, sind fast alle angetretenen Parteien im nächsten Stadtrat mit wenigstens einem Sitz vertreten. Nur die Piraten und die MSP (Moderne Soziale Partei) nicht, wobei letztere nur in einigen wenigen Stimmbezirken angetreten ist.


09/13

Wie zu erwarten, sind die Grünen im Stadtbezirk Mitte die stärkste Partei, und die CDU in den Außenbezirken. Insgesamt ergibt sich daraus ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wer von beiden im kommenden Rat die Mehrheit stellen wird. Mal hat die eine Partei 20 und die andere 21 Sitze, mal ist es umgekehrt. Noch fehlen aus beiden Teilen der Stadt die Ergebnisse aus einigen Stimmbezirken - vor allem aber von den diesmal besonders zahlreichen Briefwählern.


09/13

Während der Wartezeit auf die neuen Zwischenergebnisse, vertreibt man sich die Zeit im Rathausfestsaal mit etwas Fußball. Was auch immer spannender ist, muss da jeder selbst entscheiden...